Posted by on Mrz 28, 2019 in Wettkämpfe | Keine Kommentare

Am vergangenen Sonntag lag für die Füllinsdörfer Kun-Tai-Ko-ler am 42. Reinacher-Cup der Saison-Start weit über den Erwartungen. Nebst dem inzwischen «alten Hasen» Enrico Raggini (14, Rheinfelden) haben sich gleich 5 Newcomer der Herausforderung des Wettkampfes gestellt.

Das grösste Teilnehmerfeld mit 13 Startern (Pointfighting -145cm) hatten die Brüder Keanu und Alaneo Asal zu bewältigen. Keanu (11, Frenkendorf) musste gleich im ersten Kampf gegen die amtierende Schweizermeisterin Dana Gerini (Zürich) antreten und unterlag trotz sehr guten Leistungen mit 2 Punkten Differenz. Alaneo Asal (10, Frenkendorf) kämpfte sich – obwohl mit Abstand der Leichteste der Gruppe – mit sehr präzisen Techniken und blitzschnellen Reaktionen bis ins Halbfinale durch. Den Kampf um den 3./4. Platz konnte er für sich entscheiden und verdient die Bronzemedaille in Empfang nehmen.

Die «neue junge Garde» bestehend aus Fabio Scharowski (19, Füllinsdorf), Emanuel Martin (20, Frenkendorf) und Jannis Zbinden (19, Liestal) zeigte sehr viel Mut. Alle starteten gleich bei ihrem ersten Wettkampf sowohl in Light-Contact wie auch im Pointfighting.

In der Kategorie Lightcontact – 84kg traf gleich beim ersten Kampf (Emanuels erster Gegner gab zuvor Forfait) Fabio auf Emanuel. Trotz Emanuels gutem Kampfgeist konnte Fabio Scharowski die genaueren Treffer landen und zog ins Finale ein. In diesem dominierte das neue Lightcontact-Talent auch den erfahrenen Gegner aus Basel klar und erkämpfte sich die Goldmedaille. Emanuel unterlag im Kampf um den 3./4. Platz einem um einen Kopf grösseren Gegner und musste sich mit «Blech» begnügen. Jannis Zbinden, der erst im Januar mit Kickboxen begonnen hat wurde 5. und zeigte, dass bei ihm in Zukunft noch viel möglich sein wird.

Kurz darauf gings weiter mit Pointfighting/Semicontact +70 kg. Auch hier mussten die Freunde wieder gegeneinander antreten, nachdem erneut Emanuels Gegner Forfait gegeben hat. Hier zeigte sich dann definitiv, welche Kampf-Disziplin welchem der 3 jungen Fighter am ehesten liegt. Hatte Emanuel Martin in Lightcontact doch ziemlich Mühe punktete er mit sauberen Treffern und blitzschnellen Reflexen klar und wurde schlussendlich Kategorie-Sieger. Jannis Zbinden kämpfte gegen Fabio Scharowski um den Einzug ins Finale und zeigte da sein vielfältiges Potenzial. Scharowski unterlag und Zbinden verdiente sich die Silbermedaille.

Enrico Raggini, der inzwischen auch ein festes Mitglied der Junioren-Nationalmannschaft ist und auch international viel Erfahrungen sammelt, dominierte sowohl in Lightcontact wie auch in Pointfighting seine Gegner klar und holte sich gleich zweimal verdient Gold.

Auch Christine Seeger (36, Füllinsdorf) erntete mit ihren konstant sehr guten Leistungen als Schiedsrichterin viel Anerkennung. Als Zeichen des Respekts und des Vertrauens in die Unparteiliche wurde sie vom nationalen Verband (WAKO, Swiss Olympic Member seit 2018) in Reinach erstmals als Hauptschiedsrichterin eingesetzt und meisterte auch diese grosse Herausforderung durch ihre klare, kompetente Art mit Bravour.

Das Betreuerteam vom Kun-Tai-Ko ist sehr zufrieden über die Leistungen des neuen Wettkampf-Teams und hofft, dass sich noch weitere Mitglieder von der Motivation der Kämpfer anstecken lassen werden.