Posted by on Mai 20, 2019 in Wettkämpfe | Keine Kommentare

Auch am 3. Wertungsturnier zur SM des Schweizerischen Kickbox-Verbandes (Swiss Olympic Member) waren die Kun-Tai-Koler nicht zu stoppen.

Die Kategorie -145cm Pointfighting war auch diesmal die am stärksten besetzte Gewichtsklasse, die Brüder Keanu und Alaneo Asal (11 / 10 Jahre, Frenkendorf) konnten sich beide in den ersten Kämpfen klar durchsetzen. Keanu wurde vom Wohlener Junioren-Weltmeister gestoppt und Alaneo verlor den Einzug ins Finale gegen einen international bereits bekannten Tessiner. Alaneo Asal konnte dann das «kleine Final» für sich entscheiden und wurde guter Dritter.

Enrico Raggini (14, Rheinfelden) deklassierte seine Gegner sowohl in Pointfighting -155cm wie auch in Lightcontact -150cm und liess ihnen nicht den Hauch einer Chance. 2x Gold war die logische Schlussfolgerung. In der Kategorie Pointfighting -165cm hingegen verlor er durch seine deutlich geringere Körpergrösse dann aber seine Dominanz und musste sich mit Bronze zufrieden geben.

Lean Stein (17, Basel/Liestal) trat nach längerer Wettkampfpause erstmals wieder in den Ring und wurde in Lightcontact -70kg guter Dritter.

Michelangelo Semeraro (21, Lupsingen) gab ebenfalls nach längerer Pause sein Comeback und traf auf ein starkes Feld mit international bereits bekannten Namen. In Semicontact/Pointfighting -75 und -81kg konnte er aber mit Wendigkeit und blitzschnellen Treffern sehr gut mithalten und war mit 2x Silber sehr erfolgreich.

Auch Rahel Kaiser (Binningen) kämpfte in 2 Kategorien, Lightcontact -55kg und Kick-Light -60kg. Sie zeigte gute Techniken und viel Wille, unterlag aber der Siegerin klar und musste sich mit 2x Bronze zufrieden geben.

Wieder konkurrenzlos startete Patrice Moser (12, Füllinsdorf) in Kata und holte erneut die goldene Trophäe.

Ein sehr gutes Debüt gab die junge Desirée Castioni (11, Nuglar). Sie startete nach nur 6 Monaten Training an ihrem ersten Turnier überhaupt und hatte Pech mit ihrer Kategorie. Gleich 3 der Mit-Starterinnen in Pointfighting -155cm sind bereits seit längerem in der Junioren-Nationalmannschaft und somit sehr erfahren. Nichts desto trotz zeigte Desirée wenig Respekt, behielt die Nerven und konnte die Tipps der Coachs sofort und gut umsetzen. Sie wurde diesmal 4., aber ihre Trainerin ist sicher, dass sie eine lange und erfolgreiche Zukunft vor sich hat.

Die Trainer Marcel Graf und Caroline Martin Asal vom Kun-Tai-Ko sind sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen und schauen zuversichtlich auf die nächsten nationalen Wertungsturniere.